Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Friedrichshafen

"Grün in der Stadt" ist so vielfältig, dass wir hier nur auf einige Teilaspekte und aktuelle Themen eingehen können

Stadtbäume

- Pressemitteilung zu Hitze und Trockenheit "Bitte Straßenbäume gießen"   mehr

- Baumschutz im Uferpark

Aktuell stirbt eine alte Kastanie und muss im Herbst wohl gefällt werden - s. nebenstehendes Bild.
Die zahlreichen "Events" auf den Uferparkwiesen beschädigen die Wurzeln und oft auch den Stamm der Bäume. Der BUND wünscht sich hier als Minimalmaßnahme den "Baumschutz auf Baustellen" einzuhalten (s.u.)

- Baumschutz auf Baustellen

Auf den meisten Baustellen wird der gesetzlich vorgeschriebene Baumschutz nicht eingehalten. Hier liegen wir seit langem der Stadt in den Ohren, dies öfter zu kontrollieren und ggf. entsprechende Strafen anzuordnen.  Merkblatt

Öffentliche Grünflächen

Die Grünflächenabteilung hat einige Grünstreifen entlang von Straßen und Verkehrskreisel mit der "Häfler Mischung" eingesät oder mit insektenfreundlichen Stauden bepflanzt. Wir meinen, hier ist die Stadt auf einem guten Weg.

Auch die Idee mit der wandernden Grünanlage (zur Zeit - Juli 2019 - auf dem Franziskusplatz) finden wir gut.- Bild rechts. So schön könnte Friedrichshafen sein, wenn es weniger Teer und mehr Grün hätte! https://www.friedrichshafen.de/buerger-stadt/planen-bauen-umwelt/umwelt-klimaschutz/detailseite/news/wandernde-baeume-bringen-mehr-gruen-in-die-stadt/ 

Anpassungen an den Klimawandel

Kienberg Marzahn und Umgebung (IGA 2017-Gelände) in Berlin (Deutschland) Bild: A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) - Eigenes Werk, FAL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=63473151

Die letzten Sommer waren heißer und trockener als in der Vergangenheit üblich, der Klimawandel macht sich auch bei uns bemerkbar. Wie kann man eine Stadt darauf vorbereiten? Der BUND arbeitet in den Arbeitsgruppen der Stadt zu diesem Thema mit und bringt seine Expertise mit ein.

Zu einem angenehmeren Klima in der sommerlichen Stadt tragen alle Grünflächen bei. Da zwischen den Häusern oft nur wenig Platz ist, muss man auch Hauswände und -dächer in die Planung einbeziehen.
Fassadenbegrünung kühlt im Sommer das Haus und die Straße, dämpft den Straßenlärm und bietet zudem vielen Tieren Nahrung und Unterschlupf.
Dachbegrünung sorgt ebenfalls für ein besseres Stadtklima, speichert Regenwasser und kann auch zur Artenvielfalt beitragen.

Zur Zeit suchen wir nach innovativen Hausbesitzern, die an/auf ihrem Haus ein Vorzeigeprojekt für Fassaden- oder Dachbegrünung verwirklichen wollen. Die Umweltabteilung der Stadt bietet Zuschüsse für solche Vorhaben an:   https://www.friedrichshafen.de/buerger-stadt/rathaus-buergerservice/dienstleistungen-a-z/detailseite/procedure/foerderprogramm-mehr-natur-in-friedrichshafen/

Für Fassadengrün gibt es nicht nur Efeu oder Wilden Wein und für Dachbegrünung nicht nur Mauerpfeffer.  Es gibt viele spannende Ideen aus anderen Städten:

Private Gärten in der Stadt

Hier fühlt sich höchstens der Buchsbaum-Zünsler wohl.

Die zur Zeit modischen Schottergärten verstoßen nach Meinung des Landesnaturschutzverbandes gegen die Landesbauordnung. Für uns zählen sie auch in die Kategorie "Gärten des Grauens", lebendige Vielfalt sieht anders aus.

Für die naturnahe Gestaltung von Privatgärten bietet die Stadtverwaltung ein Förderprogramm an: https://www.friedrichshafen.de/buerger-stadt/rathaus-buergerservice/dienstleistungen-a-z/detailseite/procedure/foerderprogramm-mehr-natur-in-friedrichshafen/ 

Der BUND unterstützt dies durch ein Beratungsangebot. Bei Interesse Email an bund.friedrichshafen(at)bund.net

Infos zu naturnahen Hecken und Eidechsenbiotopen finden sie hier auf unserer Website.

Für ein Wildbienenhaus ist in jedem Garten oder auf jedem Balkon Platz.
Wildbienen leben nicht in Völkern wie die Honigbiene. Sie stechen nur im äußersten Notfall und interessieren sich nicht für Kuchen u.ä., werden also nicht lästig wie Wespen. Es ist spannend, das Kommen und Gehen an einem Wildbienenhaus zu beobachten.

Gute Infos zu Wildbienenhäusern und worauf man achten soll beim Bau oder Kauf finden Sie auf folgender Website:    https://www.wildbienen.info/artenschutz/nisthilfen_am_haus.php    

Wildbienenhäuser gibt es in allen Größen. Es muss nicht so groß sein wie dieses hier, DIN A4-Format ist auch schon wertvoll.

BUND-Bestellkorb