Ortsgruppe Friedrichshafen

Aktuelle Termine

Aufgrund von Corona, dann wegen schlechtem Wetter, haben wir es bisher leider nicht geschafft, einen neuen Termin zu vereinbaren. Die BUND-Kindergruppe gibt es aber noch!

Wer an der Gruppe Interesse hat, schreibt uns bitte eine Mail, dann können wir zeitnah einladen.

Das Kindergruppen-Team Alexandra Krause, Petra Oszfolk und Marion Morcher

 

Frühling auf der Streuobstwiese

Langsam verabschiedet sich der Winter und die ersten Blüten strecken sich der Sonne entgegen. Geöffnete Blüten von Frühblühern sind für die ersten Insekten eine wichtige Nahrungsquelle.

Warum das so ist, wie die Pflanzen genau aussehen und über das Leben der vielen verschiedenen Wildbienen erfuhren die Kinder Mitte März. 

Das Highlight: dieses Mal gab es Bratäpfel am offenen Feuer.

Mit dem BUND Nistkästen reinigen und untersuchen

Seit Jahren pflegt der BUND die Streuobstbäume in der Weilermühle. An vielen Bäumen sind die unterschiedlichsten Nistkästen angebracht, z. B. Halbhöhlen für Grauschnäpper oder Rotschwänzchen, unterschiedliche Nistkästen für Groß- und Kleinmeisen, es gibt ein Spatzenhotel, einige Fledermauskästen und Nistkästen für die Haselmaus. Vielleicht finden die Kinder in einem Haselmauskasten einen Futtervorrat oder sie entdecken Einfluglöcher, die von einem Specht vergrößert wurden, um an die Eier oder Jungvögel zu gelangen.

Bei strahlendem Sonnenschein fanden die Kinder in einem Nistkasten ein Meisennest und in einem Haselmauskasten tatsächlich einen Futtervorrat aus Haselnüssen und Nistmaterial. Sie lernten, dass nicht jeder Nistkasten zum Brüten verwendet wurde und warum die Nisthilfen regelmäßig gereinigt werden sollten.

Dann durfte jedes Kind ein Steinbild basteln und nach Hause nehmen und aus frischem Dinkelteig wurde am Feuer wieder Stockbrot mit frischen Kräutern gebacken.

 

Wie können sich Tiere vor Fressfeinden schützen?

Das war die Frage beim Naturseminar Mimikry und Mimese am 1. Februar.

Mimikry und Mimese: dies sind zwei Worte, die das Verstecken Spielen in der Natur bezeichnen. Mit dem großen Unterschied, dass es bei Tieren dann immer um Leben und Tod geht.  Mimikry und Mimese sind zwei Anpassungsstrategien zum Schutz vor Fressfeinden. Tarnen oder Warnen? Was schützt besser?

Dieses spannende Thema lernen die Grundschulkinder anhand von lebenden Gespenstschrecken kennen. Sie erfahren, dass bereits die Eier der pfanzenfressenden Insekten ein besonderes Aussehen haben und sie dürfen die Häutungshülle eines Jungstadiums bestaunen.

Natürlich wurden auch Bewegungsspiele gemacht und bei herrlichem Wetter wieder Stockbrot am offenen Feuer gebacken.

 

Die BUND-Kindergruppe lernte die Überwinterungsstrategien der Tiere kennen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken - und die Zugvögel haben schon längst die Region verlassen, um Richtung Süden zu fliegen, der Sonne hinterher. Jetzt gilt es für die "Zurückgebliebenen", sich auf die dunkle und kalte Jahreszeit einzustellen. Um während der Wintermonate nicht zu erfrieren oder zu verhungern, haben viele Tiere Strategien entwickelt, um die kalte Jahreszeit hinter sich zu bringen.

 

Am 26.10. bauten die Kinder der BUND-Kindergruppe Nistkästen

Bei traumhaften Herbstwetter lernten die Kinder, weshalb unsere heimischen Vögel überhaupt Nistkästen brauchen  und ob die Einfluglöcher für alle Vögel gleich groß sind.

Die Kinder durften ihren eigenen Nistkasten bauen, ihn verzieren und mit nach Hause nehmen. Sehr spannend war die Arbeit eines Baumkletterers, der in der Eiche eines unserer Pflegegebiete (Oberesch) einen Nistkasten für einen Baumfalken befestigte. Natürlich wurde noch Stockbrot gebacken.

Die BUND-Kinder entdecken die Tiere in der Rotach

Was lebt denn da alles in der Rotach? Wie sieht denn eine Libellenlarve aus? Was ist denn das für ein seltsames kleines Röhrchen aus winzigen Steinchen oder Hölzchen gebaut?  Was flitzt denn durch die Becherlupe? Aha, das ist also ein Wasserfloh!

Bei der Naturführung an der Rotach Ende Juli in Ailingen lernten Kinder ab 6 Jahren das Element Wasser besser kennen. Mit offenen Augen wanderten wir am Bachufer entlang und entdeckten beim genauen Hinsehen selten gesehene Tiere.

Außerdem bauten die Kinder aus Schaschlikspießen und Weinkorken kleine Boote, die sie im Wasser begleiten durften.

Von der Raupe zum Schmetterling

Wird aus jeder Raupe ein Schmetterling? Gibt es Raupen, vor denen wir uns in Acht nehmen sollten? Wann fliegt welcher Schmetterling? Wie können wir die Schmetterlinge schützen? Vielleicht finden wir den Schmetterling des Jahres in der Weiler Mühle?

Dies und vieles mehr haben die Kinder mit großem Interesse am 29. Juni gelernt. Trotz der großen Hitze war es im Schatten der großen Streuobstbäume sehr gut auszuhalten.

 

Wildbienenhotels für das kleine Naturschutzgebiet Oberesch

Beim letzten Termin haben die Kinder mit einem Opi und mehreren Eltern an der Befüllung für unsere beiden großen Insektenhotels mitgearbeitet. Vorher wurden noch „Baumgeister“ aus Ton und Naturmaterialien modelliert und natürlich wurde wieder leckeres Stockbrot gebacken.

Der BUND dankt allen fleißigen Helferchen!

 

Aktionen für und mit Kinder

Die Kindergruppe trifft sich in der Regel ein Mal im Monat. Eingeladen sind Kinder im Grundschulalter, die gerne die Natur erforschen und spielerisch kennenlernen.

Je nach Materialaufwand erheben wir eine kleine Gebühr zwischen 3 - 5 Euro. BUND-Mitglieder und Förderer / Paten zahlen oft nichts. Familien, die jeden Cent umdrehen, zahlen auch nichts. Einfach kurz bei der Anmeldung Bescheid geben.

Anmelden können sich alle Kinder im Grundschulalter beim bund.friedrichshafen@bund.net.

Übrigens, die Kindergruppe wäre eine gute Gelegenheit, unsere Bemühungen in der Streuobstwiese Weilermühle zu unterstützen! Hierfür darf jeder Pate unserer Obstbäume werden.  

BUND-Bestellkorb