Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Friedrichshafen

Unsere Website ist erst vor kurzem umgezogen und noch nicht ganz eingerichtet

Bitte etwas Geduld!
Und melden Sie uns bitte Fehler!!!

bund.friedrichshafen(at)bund.net


 

 

 

Welche "Schwalbe" fliegt denn da?

Es gibt in Friedrichshafen drei Vogelarten, die im Flug ziemlich ähnlich sind: Die Mehlschwalbe, die Rauchschwalbe und der Mauersegler. Die Oberseite ist bei allen drei mehr oder weniger schwarz und sie fliegen sehr wendig und schnell um die Häuser oder auch in großer Höhe.

Die Mehlschwalbe ist an weißer Kehle und weißem Bauch zu erkennen.
Die Rauchschwalbe hat einen weißen Bauch und eine rötliche Kehle und sehr lange Schwanzfedern.
Der Mauersegler ist keine Schwalbe (er gehört zu den Seglern) und komplett schwarz.

 

 

Obwohl Schwalben als Glücksbringer gelten, haben sie Probleme, ...

... ein Zuhause zu finden:

Einige Zeitgenossen zerstören Nester an ihrem Haus oder vergraulen die Vögel mit Krähenattrappen oder anderen Mitteln, obwohl das verboten ist. An vielen modernen Fassaden-Putzen kleben die Nester nicht und bröckeln sofort herunter. Oft finden die Schwalben auch keine lehmigen Pfützen oder Tümpel mehr, wo sie ihr Baumaterial sammeln können.

... etwas zu essen zu finden:

In unserer intensiv genutzten Landschaft und in den Gärten gibt es immer weniger Insekten, von denen sich die Schwalben ernähren. 

Aus all diesen Gründen nimmt die Zahl der Schwalben in Deutschland ab.

Die Mehlschwalben sind zwar noch nicht akut vom Aussterben bedroht, aber wir möchten dazu beitragen, dass es bei diesen sympathischen Vögeln gar nicht so weit kommt.  

Mehlschwalben-Projekt in Fischbach 2014

In unserem Projekt ging es darum, den drohenden Verlust von etwa 50 Nestern an einem Haus, das abgerissen werden soll, rechtzeitig auszugleichen. Hierfür stellten wir Lehmnester und Nisthilfen her. Diese brachten wir zusammen mit käuflichen Kunstnestern in Fischbach an verschiedenen Gebäuden an. 
Im Gegensatz zu den Fischbacher Schwalben, die partout nicht in die neuen Nester umziehen wollen (2018), haben in der Eugenstraße einige Schwalben die neuen Nester sofort akzeptiert (s. Foto links). Auf dem Brettchen über den Kunstnestern sind sogar noch zusätzlich Mauersegler eingezogen.  

Zusätzlich wollten wir wissen, wie viele Mehlschwalbennester es in einem bestimmten Teil Fischbachs gibt und wie viele davon bewohnt sind.

Infos zum Mehlschwalbenprojekt 2014 

Mehlschwalbenprojekt 2017 + 2018

Mehlschwalbenkartierung 2014 in Fischbach

2017 + 2018 wiederholten wir die Nesterkartierung in Fischbach, um zu sehen, wie sich die Zahl der Mehlschwalben entwickelt.
Hier sind unsere Ergebnisse aus Fischbach.
2018 nahmen zusätzlich die Mehlschwalbennester im Stadtteil Hofen und westlich davon bis zum Landratsamt auf. Von hier gibt es keine Vergleichsdaten aus früheren Jahren.
Hier sind unsere Ergebnisse Hofen bis LRA.

Die FÖJlerinnen der städtischen Umweltabteilung kartierten 2017 Nester im Gebiet Schreienesch, von wo Vergleichsdaten von 2004 vorliegen.
Die Ergebnisse dieser Kartierung finden Sie hier: https://www.friedrichshafen.de/buerger-stadt/nachrichten-videos-bilder/alle-nachrichten/detailseite/datum/2017/12/28/deutlich-weniger-mehlschwalben-in-friedrichshafen/     
2018 wurde das Gebiet zwischen Keplerstraße und Eugen-Charlottenstraße untersucht.

 

 

 

BUND-Bestellkorb