Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK
Ortsgruppe Friedrichshafen

Streuobstwiese ade

29. Februar 2020

Am 22.2. wurde an der Schmalholzstraße bei Unterraderach eine mehrere Hektar große Streuobstwiese mit vielen alten Bäumen gerodet und sofort zu Hackschnitzel und Asche "verarbeitet" (warum wohl?!).

Mehrere Hektar Streuobstwiese wurden im Morgengrauen mit 8-10 Schleppern, Forstvollernter und 2 großen Häckslern  gerodet.

Streuobstwiesen sind die artenreichsten Lebensräume Mitteleuropas. So eine große und weitgehend ungestörte Anlage zu roden, ist eine ökologische Katastrophe.
An den Baumstümpfen sieht man, dass viele Stämme hohl waren, also aller Wahrscheinlichkeit nach von Fledermäusen uns höhlenbrütenden Vögeln bewohnt waren. Damit ist es unserer Meinung nach ein Verstoß gegen § 44 BNatschG, es sei denn, der Besitzer hatte eine Genehmigung des LRA dafür, was wir aber nicht glauben (noch keine Antwort von den Behörden).

Artikel in der Schwäbischen Zeitung vom 29.2.2020

Artikel im Südkurier vom 4.3.2020

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb