Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Friedrichshafen

Baumschutz in FN

11. November 2019

Angegrabene Wurzeln, abgebrochene oder abgesägte Äste, verdichteter Boden - der Baumschutz ist dringend verbesserungsbedürftig.

Baustelle bei der alten Schindele-Tankstelle an der Friedrichstraße vor einigen Jahren

In einem Bericht in der Schwäbischen Zeitung werden zahlreiche Mängel im Häfler Baumschutz genannt. Seien es Events im Uferpark oder Baustellen oder der ganz normale Alltag eines Straßenbaumes - oft werden dabei Bäume beschädigt oder die Erde mit den Feinwurzeln zusammengepresst, wodurch die Bäume nicht gedeihen oder von Pilzen befallen werden und dadurch absterben.

Zeitungsartikel lesen

Bezüglich der im Artikel beschriebenen Baumschäden im Fallenbrunnen haben wir eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt, wieso diese Bauten so genehmigt wurden, dass dadurch Bäume, die laut Plan erhalten werden sollen, Schaden nehmen.

Hier die Antwort von Herrn Dr. Köhler: S. 1 + S. 2

Dieses Schreiben wirft einige Fragen auf:
"In der Baugenehmigung ist stets die entsprechende Auflage enthalten, dass die Festsetzungen des Bebauungsplaes (...) einzuhalten sind. Die Einhaltung der Baugenehmigung obliegt dem Bauleiter. Auf Grund einer vom Gesetzgeber gewünschten Verwaltungsvereinfachung finden eine Bauüberwachung (...) o.ä. allerdings nicht statt." = Welchen Sinn machen Vorschriften, deren Einhaltung niemand kontrolliert?
Fallenbrunnen Mitte: "Die reale Bautätigkeit rückt nun deutlich weiter in den Kronenbereich als dies abzusehen war, (...)" - Wieso waren die Ausmaße und der Platzbedarf im Bauantrag nicht "abzusehen"?
RITZ: Wenn von den Ästen mehrere Meter abgesägt wurden, sind die Wurzeln  ebenfalls um mindestens diese Strecke gekappt worden, was hilft da ein Baumsachverständiger?
DHBW: "Die im Zuge der Baumaßnahme erfolgten Eingriffe in den Baumbestand (...) waren dem Bauantrag nicht zu entnehmen und wurden so auch nicht genehmigt. (...) Die Stadt hat den Bauherren auf diese Missstände hingewiesen, bislang jedoch ohne Erfolg." - Wenn Hinweise nicht helfen, warum wird nicht eine Anzeige wegen Sachbeschädigung o.ä. erwogen (ein großer Baum hat einen erheblichen Wert von mehreren tausend Euro), auch als Warnung an zukünftige Bauherren?

Mehr zum Thema Baumschutz

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb