Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Ortsgruppe Friedrichshafen

Aktionsbündnis Seewald

18. Oktober 2019

Appell an die Gemeinderät*innen, gegen die Rodung im Seewald zu stimmen

Das Netzwerk für Friedrichshafen stellte im Gemeinderat den Antrag, die Änderung des Flächennutzungsplans im Seewald nicht weiter zu verfolgen (die Schwäbische Zeitung berichtete darüber). Schicken Sie Ihre Bitte an die Gemeinderät*innen, für diesen Antrag zu stimmen und damit den Seewald und die Kleingärten dort unangetastet zu lassen.

Am verkaufsoffenen Sonntag, 20.10. war dazu schon Gelegenheit - etwa 100 Menschen schrieben eine Karte an ein Gemeinderatsmitglied oder an eine Partei.

Auch ein Email an die Partei/en Ihrer Wahl ist möglich:

Kopieren Sie sich den Wortlaut des Appells unten in Ihre E-mail
> setzen Sie Ihren Namen drunter
> schicken Sie die E-mail an die Fraktionen im Gemeinderat:
CDU: eduard.hager@rat.friedrichshafen.de
FDP: fraktion@fdp-fn.de
Freie Wähler: freiewaehlerfn@outlook.de
Grüne: fraktion@gruene-fn.de
Netzwerk: netzwerk-fuer-fn@gmx.de
ÖDP/Parteilos: fraktion@oedp-fn.de
SPD/Linke: fraktion@spd-fn.de

Hier der Text des Appells:

Sehr geehrtes Gemeinderatsmitglied,

bitte setzen Sie sich für den vollständigen Erhalt des Seewaldes und der Kleingärten entlang der Bahnlinie ein. Stimmen Sie für den Antrag des Netzwerks für Friedrichshafen, die Flächennutzungsplanänderung Adelheidstraße Ost nicht weiter zu verfolgen.

Der Seewald ist das einzige größere Waldgebiet in der Stadt. Er dient vielen Tierarten als Lebensraum, darunter auch streng geschützten Arten. Dieser Wald ist ein wertvolles Element zur Klimaverbesserung in unserer stark industriegeprägten Stadt.

Viele Kleingärtner haben ihre Gärten schon seit mehreren Jahrzehnten. Sie haben dort ihre Kinder aufwachsen gesehen und viel Liebe und Arbeit in die Gärten investiert. Dort sind viele Tier- und Pflanzenarten heimisch: Eidechsen, Libellen, Ringelnattern und sogar Siebenschläfer kann man antreffen.

Der Seewald und die Kleingärten müssen vollständig erhalten bleiben!

Nähere Infos zum Thema

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb