Das LSG Württembergisches Bodenseeufer Friedrichshafen-West umfasst die Uferzone des Bodensees und die angrenzende Landschaft.Die genaue Erstreckung finden Sie unter folgendem Link:
http://www.friedrichshafen.de/fileadmin/user_upload/images_fn/Unsere_Stadt/Stadtentwicklung/FNP20000.pdf   

Die Besonderheiten dieser Landschaft sind bzw. waren der Seehag und landeinwärts anschließend ein Mosaik aus Wiesen, Gebüsch und kleinen Wäldern.

Wesentliche Gründe, warum das Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt wurde, sind u.a.:

  • die Sicherung von Teilen der Flachwasserzone, der Ufergehölze des Seehags, der Röhrichte, der Galeriewälder an Brunnisach und Lipbach als wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere.
  • die Sicherung der seenahen unbebauten Flächen als Vernetzung für Tiere und Pflanzen zwischen Bodensee und Hinterland.
  • die Sicherung der unbebauten oder nur untergeordnet bebauten Freiflächen, wie die Villengärten, Parks, Kleingärten, die landwirtschaftlich genutzten Flächen vor einer weiteren baulichen Entwicklung, als wertvolle Grünstrukturen und Grünachsen in einem großteils städtisch geprägten Umfeld.

 

Leider wurden von der Stadtverwaltung und dem Landratsamt immer wieder Veränderungen genehmigt, die in ihrer Gesamtheit den oben genannten Schutzzwecken widersprechen.
Im Folgenden eine noch nicht vollständige Zusammenstellung dieser Eingriffe in das Landschaftsschutzgebiet Württembergisches Bodenseeufer Teilbereich Friedrichshafen West, die nach §5 der Verordnung der Erlaubnis der unteren Naturschutzbehörde bedürfen, in den letzten Jahren:

Von Ost nach West

  •  2004? Neubau Scheune Seemooser Weg
  • 2012 Abriss und Neubau Wohnhaus Seemooser Weg
  • 2002 Fällung vieler Bäume im Seehag auf städtischem Grundstück (Flurstück 81/5), seitdem als Zeltplatz für die Segellager des Württembergischen Yachtclub (WYC) genutzt
  • 2002 Parkplatz WYC  – 17 Stellplätze werden neu angelegt
  • 2008 Carport WYC  – für 4 Fahrzeuge – direkt am Waldrand
  • 2011 und 2012 Kiesaufschüttungen im Bereich der Yachtwinterliegeplätze des WYC
  • 2003 Durchforstung Seemooser Wald
  • 2009 Durchforstung Seemooser Wald – massive Durchforstung vor allem im Bereich der Zeppelin University - mehr als 300 Bäume werden gefällt – seitdem bei jedem stärkeren Sturm Windbrüche
  • 2012 alle Bäume zwischen B31 und  der Bahntrasse im Bereich des Seemooser Waldes werden bis auf 8 m Höhe entastet
  • 2009 Sportanlagen für Postsportgemeinschaft (PSG) - Fußballplatz / Beachvolley-ballplatz
  • 2006 Gekiester Trampelpfad vom Seemooser Weg zum Ostende der Zeppelin University (ZU)
  • 2004 Neubau ZU - wesentlich größer als die Bestandsgebäude ohne ausreichenden Abstand zum Wald/ ohne ausreichende Zuwegung/ohne ausreichende Parkplätze
  • 2008 Schneise durch den Wald für eine provisorische Telefonleitung zur ZU
  • 2009 Parkplatz für die ZU im Traufbereich des Waldes – 71 Stellplätze genehmigt – ca. 95 gebaut -  Baumwurzeln des gesamten Waldrandes abgegraben – viele Bäume mussten gefällt werden
  • 2011 Straßen und Wegebau mit Beleuchtung für die ZU – Straße wird in den Wald hinein verbreitert – Fußweg durch den Wald
  • 2011/2012 Gekiester Weg vom ZU-Parkplatz  quer durch den Wald zur ZU
      
    jährliche Sandaufschüttungen im Bereich des Seehags im Strandbad Fischbach
  • 1997/1998? Toilettenhaus beim Stärrschorsch (Biergarten)
  • 2008? Kinderspielplatz am Fildenplatz –mehrere Bäume im Seehag gefällt- für die Wasserleitung zu einem Wasserspiel wird ein Graben quer durch den Wurzelbereich der verbliebenen Bäume gebaggert
  • Ausbaggern des Hafens des Wassersportvereins Fischbach alle 3-4 Jahre
  • 1998? Durchforstung des Diakonissengartens  ca. 80 Bäume werden gefällt - darunter eine gesunde 170 Jahre alte Eiche
  • 2016 WYC Neubau Clubhaus mit 92% mehr Bruttorauminhalt als Bestandsgebäude
  • 2015 MTU Uferweg – massive Aufschüttungen = Beeinträchtigung der ökologisch wichtigen Flachwasserzone
  • Alter Campingplatz Toilettenhaus/ Dusche/Imbiss

Geplante bzw. im Bau befindliche Maßnahmen  

  • Neubau Strandbad Fischbach, Erweiterung der Beckenflächen
    Hierfür wurden viel mehr Bäume als in den Plänen angegeben gefällt (ca 50).
  • Ehemaliges Diakonissenheim Umbau + Erweiterung
  • Uferweg West mit Brücke über die Brunnisach
  • Verlegung der Brunnisachmündung, wofür viele Bäume gefällt werdeen müssten

 Diese Liste ist nicht vollständig – eine Anfrage des BUND an das Landratsamt bezüglich der Eingriffe in den letzten 15 Jahren blieb unbeantwortet.

Auf dem Bild aus Google-Earth von 2006 sind einige dieser Eingriffe im Bereich Seemooser Horn zu erkennen (die ZU ist auf dem Bild noch nicht gebaut).


 

 

 



Suche