Häfler Baumschützer

Wofür wir stehen

  • Wir wollen, dass unsere Stadtbäume besser geschützt und dauerhaft erhalten werden.
  • Wir engagieren uns für eine fachgerechte Neupflanzung von Stadtbäumen und für die nachhaltige sachgerechte Pflege der Altbäume.
  • Wir erwarten Transparenz in den Entscheidungen der Politik und Verwaltun.
  • Wir fordern einen sorgfältigen, achtsamen und regelgerechten Umgang mit unserem Baumbestand bei öffentlichen und privaten Baumaßnahmen.

 

Wer wir sind

Wir sind ein Zusammenschluss von Häfler Bürgern, die durch gemeinsame Erfahrung erkannt haben, dass sich im Umgang mit Bäumen in Friedrichshafen etwas ändern muss. Wir werden unter anderem von den lokalen und regionalen Umweltorganisationen BUND, NABU, dem Landesverband Naturschutz und der Bürgerinitiative Riedlewald aktiv unterstützt.


Unser Werdegang

Viele Menschen waren im August 2012 alarmiert, als bekannt wurde, dass der 148 Jahre alte geschützte Mammutbaum in der Schmid-straße 15 gefällt werden soll. Nur durch entschlossenes Handeln und eine Spontandemonstration engagierter Häfler Bürger konnte dies in letzter Minute verhindert werden.
In mehreren Treffen interessierter Bürger konnte an vielen Beispielen aufgezeigt werden, dass unsere Stadtbäume durch z. B. Baumaß-nahmen, fehlerhafte Pflanzungen oder Pflege gefährdet sind oder sogar mit fragwürdigen Begründungen gefällt wurden.
Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, haben wir uns unter Mitarbeit und mit voller Unterstützung der oben genannten Umweltverbände am 7. November 2012 als „Häfler Baumschützer – Bürgerinitiative für mehr Grün in FN“ gegründet.


Was wir wollen

  • Baumpflege mit Augenmaß: Eigentlich wäre eine fachmännische Pflege ja zu erwarten, so dass unsere Stadtbäume erhalten und unterstützt werden. Es zeigt sich aber an vielen Beispielen, dass durch falsche Pflanzung, Fehlschnitte, Hochentastungen, Wurzelverletzungen, etc. die Bäume geschädigt werden, was zu erhöhtem Stress und damit oft zu späteren Fällungen führt (siehe Maybachplatz, Ehlersstraße, Uferpromenade)
  • Sorgfalt und Transparenz: Wie zuletzt am Beispiel des Mammutbaums und der Bäume am Wasserturm im Riedlewald zu erkennen war, werden Bäume aufgrund nicht haltbarer Begründungen gefällt. Als Bürger dieser Stadt fordern wir, dass die zuständige Behörde frühzeitig eine Fäll-Liste veröffentlicht, so dass die Bürger überhaupt eine Chance haben, dazu Stellung zu beziehen und gegebenenfalls Alternativen vorzuschlagen. Dies war z. B. bei den Bäumen im Stadtpark, die vor dem Seehasenfest 2012 wegen angeblicher plötzlicher Gefährdung gefällt wurden, nicht der Fall.
    Bevor Naturdenkmäler gefällt werden sollen und bevor eine Entscheidung getroffen wird, ist ein ausführliches, neutrales Gutachten  der Öffentlichkeit zu präsentieren. In den seltensten Fällen wird ein alter Baum von heute auf morgen verkehrsunsicher. Das Thema der Verkehrssicherheit ist breit und öffentlich zu diskutieren. Nur so wird vermieden, dass aus angeblichen Sicherheitsgründen mehr Bäume gefällt werden als unbedingt notwendig.
    Um eine durchgehende Transparenz für die Bürger zu gewährleisten, ist eine öffentlich zugängliche Liste über Pflege-, Pflanz- und Fällmaß-nahmen und deren frühzeitige Offenlegung, in Form eines Baum-/Fällkatasters erforderlich, wie es andernorts durchaus üblich ist.
    Begehungen sollen öffentlich sein und deren Ergebnisse veröffentlicht werden, bevor Beschlüsse zur Umsetzung von Pflege und Fällmaßnahmen gefasst werden.
  • Einhaltung der Regeln bei Baumaßnahmen
    Bei jeglichen Baumaßnahmen privater oder öffentlicher Träger soll sowohl im Vorfeld (Bebauungsplan, Genehmigungsverfahren) als auch bei der Durchführung größere Sorgfalt geübt werden, um den Schutz des Baumbestands zu gewährleisten. Die Überwachung und Durchsetzung der vorgeschriebenen Maßnahmen sind verbesserungswürdig.

Unser Ziel

Bäume sind ein wesentlicher Bestandteil der Lebensqualität in unserer Stadt. Sie sorgen für bessere Luft, besseres Mikroklima, ein lebenswertes Ambiente mit Flair.
Wir wollen die Bürger und die Stadtverwaltung für die ökologische Bedeutung und städtebauliche Relevanz der Stadtbäume sensibilisieren und ein Umdenken in Richtung „mehr Grün in die Stadt“
fördern.


Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Kommen sie zu unseren Treffen, informieren Sie sich!

Kontakt über unsere Sprecher:
Eva Schöllhorn und Klaus Bogner
0171 6312411
Arno Kleiß
07541 953853
info@haefler-baumschuetzer.de
Spendenkonto:
Nr. 100 782 000 Voba FN (BLZ 651 901 10)
BUND FN - Stichwort "Baumschützer"





Suche