Das Aufrechte Traubenkraut stammt aus Nordamerika und wurde schon im 19. Jahrhundert nach Europa importiert. 

weiter: http://www.bodenseekreis.de/umwelt-landnutzung/natur-landschaftsschutz/neophyten-pflanzeneindringlinge/ambrosia.html

 

Charakteristisch für die Beifuß-Ambrosie sind

  • der ährenähnliche männliche Blütenstand am Ende der Triebe,
  • die doppelt fiederteiligen Blätter, mit grüner Unterseite,
  • die abstehend behaarten, oft rötlichen Stängel.

Was können Sie tun?

Verwenden Sie kein Vogelfutter, das mit Ambrosia-Samen verunreinigt ist. Beim Einkauf nach Ambrosiafreiem Vogelfutter fragen. Boden unter der Futterstelle beobachten.

Wenn Sie junge Ambrosia-Pflanzen finden, reißen Sie sie mit Handschuhen vor der Blüte aus und entsorgen sie über den Kompost oder Mülltonne.
Blühende Pflanzen sollten Sie nur mit Handschuhen und Mundschutz ausreißen und in einer Plastiktüte in den Hausmüll geben. Allergiker sollten diese Arbeiten nicht selbst durchführen.

Bitte melden Sie Vorkommen an die
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
z. Hd. von Herrn Dr. Harald Gebhardt, Referat 23
Postfach 100163, 76231 Karlsruhe
Tel.: 0721/5600-1222
E-mail: ambrosia@lubw.bwl.de
oder online unter:  http://www.ambrosiainfo.de/kontakt.html  


 

Weitere Infos

Abbildungen: Wikipedia


Suche